Trauma, häufiger und "alltäglicher" als man denkt...

 

Das Wort "Trauma" wird meist gleich mit dem "Schlimmsten vom Schlimmen" assoziiert: Krieg, Naturkatastrophen oder (sexualisierte) Gewalt. Traumatisierende Erlebnisse sind jedoch oft viel "alltäglicher": Stürze, Operationen, Krankheiten, Verletzungen, Verkehrsunfälle - eine Trennung, der Tod eines nahen Menschen - Mobbing, Verlust der Arbeitsstelle, existenzielle Ängste - Angst vor Krankheit etc. Sogar scheinbar "gewöhnliche" Ereignisse wie: medizinische Behandlungen, ein Hundebiss, das Miterleben von Gewalt auf der Strasse oder im Fernsehen können traumatisieren.

 

Ein traumatisierendes Erlebnis kann auch weit zurückliegen, sogar ausserhalb des Erinnerungsvermögens: Vernachlässigung in der Kindheit oder verbale/körperliche Gewalt - am eigenen Leib oder zwischen den Eltern - Verlust eines Elternteils/Geschwister, pränatale Bedrohung. Trauma kennt keine Zeit und "wartet" im Körper, "erlöst" zu werden.

Ich definiere Trauma als "ungelöste Erfahrungs-Knoten" - im Körper, emotional oder mental. Diese Knoten binden viel Energie! Es gibt grössere und kleinere Knoten, solche die sehr alt und fest geknotet sind oder welche, die grad eben gebunden wurden. Aber wie auch immer sie geartet sind, jeder Knoten kann gelöst werden! ​

Ich stehe Dir mit meinen 20 Jahren Erfahrung in Trauma-Arbeit gerne zur Seite. Wenn Du meinst, dass Du solche Knoten in Dir trägst, nimm mit mir Kontakt auf - es lohnt sich!​

Wendeltreppe_zum_Cafe_Glockenspiel.jpg

Dr. Peter Levine
Traumaforscher und Entwickler von "Somatic Experiencing"

"Trauma ist eine Tatsache des Lebens.

Es muss kein lebenslanges Schicksal sein"